Reisen
/ Kursdetails

Traumhafte Touren zwischen Alpe und Adria


Kursnummer K0DA102
Beginn So., 02.06.2019, 08:00 - 18:00 Uhr
Kursgebühr 1340,00 €
Dauer 9 Termine
Kursleitung Ernst Wiehenstroth
Kursort
Reiseziel, siehe Programm
, 33378 Rheda-Wiedenbrück
Die schönsten Radetappen in Friaul und in Istrien - Genussradeln mit Alpenpanorama und direkt an der Adria!

Bei dieser Radtour kombinieren wir mehrere unterschiedliche Radrouten in Norditalien und Slowenien und suchen uns dabei die reizvollsten Etappen zwischen "Alpe und Adria" aus. Wir nutzen den Vorteil des Begleitbusses um in jeglicher Hinsicht die schönsten Etappen in einer reizvollen noch relativ unbekannten Region zu wählen.

Teilweise verlaufen die Tagesetappen auf alten Bahntrassen wie der Pontebbana-Radweg in den Julischen Alpen oder der Parenzana-Radweg entlang der Adria in Istrien. Die alten Bahntrassen gehörten meist zur k.k. Staatsbahn der Habsburger Monarchie. Nicht nur die Geschichte der Eisenbahn in Friaul und in Istrien wurde durch die Österreicher geprägt. Viele Städte erinnern noch heute an die Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie.

Für diese Reise haben wir interessante Radstrecken zwischen Alpen und Adriaküste in Italien, Slowenien und Österreich ausgesucht. Dies sind besonders schöne Abschnitte im Rahmen von großen Fernradwegen oder auch wenig befahrene lokale Radstrecken, die eigentlich nur von Insidern genutzt werden. Die Gesamtstrecke der Tour ist gut 300 km lang, die einzelnen Teilstücke verlaufen meistens auf speziellen Radwegen und auf ruhigen Nebenstraßen. Etappen mit größeren Steigungen haben wir vermieden es sind abwechslungsreiche Etappen zum Genussradeln.

Eine der imposantesten Tagesetappen unserer Radtour führt von der österreichisch-italienischen Grenze auf dem Pontebbana Radweg hinab in Richtung Udine. Dieser Radweg ist das schönste Teilstück des Ciclovia Alpe Adria, des Alpe-Adria-Radweges. Auf rund 50 Kilometern radelt man mühelos durch die Berge, immer mit atemberaubenden Blicken auf ein herrliches Alpenpanorama rundherum. Der nahezu komplett neu ausgebaute Radweg nutzt die alten Bahnbrücken und fast alle Tunnel der Strecke. Diese sind inzwischen asphaltiert und beleuchtet. Es gibt keine nennenswerten Steigungen, ganz im Gegenteil, man radelt rund 500 Höhenmeter ganz sanft bergab.

An einem weiteren Tag werden wir noch einmal ein Stück des Ciclovia Alpe Adria nutzen. Ebenfalls auf einer alten Bahnstrecke erreichen wir das frühere Fischerdorf Grado, das schon zu römischer Zeit Hafenstadt und unter den Österreichern als Kurort beliebt war. Grado ist heute ein moderner Urlaubsort, trotzdem ist diese Kleinstadt sehenswert geblieben. Von Grado aus verläuft die Radstrecke ebenfalls teilweise auf neuen Wegen direkt an der Adriaküste entlang. In Grado, einem der bekanntesten Badeorte der Region Friaul-Julisch Venetien, werden wir zwei Nächte übernachten.

Von Grado aus besuchen wir auch die "Collio Goriziano", eine Region die unter den Österreichern "Görzer Hügelland" hieß. Im italienisch-slowenischen Grenzgebiet geht es meist bergab durch malerische Weinorte und ausgedehnte Weingärten hinab ins Natisone Tal. In dieser Region wachsen nicht nur gute Weine, hier wurde bereits im 1. Jahrtausend Geschichte geschrieben.

Ein weiterer Höhepunkt ist dann der Parenzana Radweg. Auf den Spuren einer Kleinbahn verläuft die als Radweg genutzte Trasse von Triest in Italien durch Slowenien und weiter durch Kroatien bis nach Parenzo (Porec) an der istrischen Küste. Doch bisher ist noch nicht der ganze Radweg so ausgebaut, wie wir uns einen Radweg vorstellen. Wir nutzen daher nur die ersten rund 50 Kilometer, die durch Slowenien verlaufen. In diesem Abschnitt radelt man auf einem traumhaften Weg oftmals direkt an der Adria entlang. Bekannte Urlaubsorte wie Koper, Izola und Portoroz liegen direkt an der Radstrecke.

In Triest, der interessantesten Stadt dieser Reise werden wir ebenfalls zwei Nächte bleiben und in einem 4-Sterne-Hotel in der Altstadt übernachten, das fußläufig zum Yachthafen, zum Canale Grande und zum Piazza Unita d‘Italia, dem wichtigsten Platz der Stadt liegt. Triest, eine Stadt mit über 600 Jahren österreichischer Geschichte, ist eine der sehenswertesten Hafenstädte Norditaliens. Sie übernachten auch in der der Provinzhauptstadt Udine, einer weiteren Stadt, die man bei einem Aufenthalt im Friaul besucht haben muss, die anderen Übernachtungen sind in kleineren Orten und Dörfern. Zusätzlich gibt es Zwischenübernachtungen auf der Hin- und Rückfahrt.

Gerne senden wir Ihnen ein detailliertes Reiseprogramm zu.
Bitte melden Sie sich dazu in der VHS-Zentrale unter der Nr. 9030-111 oder per E-Mail unter irmgard.honerlage@vhs-re.de.

Bitte Kursinfo beachten



Datum
02.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
03.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
04.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
05.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
06.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
07.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
08.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
09.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm
Datum
10.06.2019
Uhrzeit
08:00 - 18:00 Uhr
Ort
Reiseziel, siehe Programm


VHS Reckenberg-Ems

Kirchplatz 2 | 33378 Rheda-Wiedenbrück
Fon 05242 9030-0
Fax 05242 9030-130
briefkasten@vhs-re.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
Montag bis Mittwoch  
Donnerstag
08.30 bis 12.30 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr
14.00 bis 18.00 Uhr