Demokratiekonferenz / Demokratiefest

Demokratiekonferenz 2021

Am 5. September 2021 fand der Thementag „Macht Demokratie demokratischer!“ des Jugendforums in der Stadthalle in Rheda-Wiedenbrück statt. Diese Veranstaltung war zugleich die Demokratiekonferenz der Demokratiepartnerschaft Rheda-Wiedenbrück, die seit 2017 über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Teil dieser Veranstaltung war das Speed-Dating zur Bundestagswahl mit den Direktkandidierenden im Wahlkreis 131 (Gütersloh I).
Der Thementag „Macht Demokratie demokratischer!“ am 5. September war eine von vielen Veranstaltungen des Jugendforums. „Ziel des Thementages war es, sich im Vorfeld der Bundestagswahlen über den Zustand unserer Demokratie zu verständigen“, sagt Jugendforum Mitglied Tahsin Mirza, „es ging darum, gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie Demokratie bundesweit und vor Ort gestärkt werden kann“.

Im Juni sind die Kreisverbände der Parteien und seinerzeit bekannte Kandidierende des Wahlkreises 131 (Gütersloh I) angeschrieben worden, um deren Teilnahme am Speed-Dating zur Bundestagswahl zu eruieren. „Da die offizielle Liste erst am 30. Juli bekannt gegeben wurde, konnten wir die übrigen Kandidierenden erst Anfang August einladen“, berichtet Mirza, „bis auf Axel Nußbaum von der AfD, der auf mehrfache Anfragen bisher nicht reagiert hat, haben sich alle bei uns gemeldet“. Trotz der Nichtreaktion erschien Herr Nußbaum zur Veranstaltung und nahm an dem Speed-Dating teil.

Das Speed-Dating bestand aus zwei Blöcken: Im ersten Teil richtete das Jugendforum vorbereitete Fragen an die Kandidierenden. Im zweiten Teil hatte das Publikum die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen. Eingeladen waren alle Einwohnerinnen und Einwohner von Rheda-Wiedenbrück und interessierten Menschen aus dem Wahlkreis 131 (Gütersloh I). Für die Teilnahme erfolgte eine Anmeldung über die Internetseite der VHS Reckenberg-Ems und es galten die jeweils aktuellen Corona-Regeln. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg. Moderiert wurde sie von den zwei Jugendforum Mitgliedern Franziska Plachetka und Tahsin Mirza. Das Speed-Dating-Format sah vor, dass jede Frage und jede Antwort in jeweils nur einer Minute erledigt sein sollte. Das war für die Kandidierenden eine Herausforderung und zugleich aber ein Anreiz. „Die Demokratie ist ein wertvolles Geschenk und muss allen Menschen zugänglich gemacht werden“, forderte die Moderatorin Franziska Plachetka.

Die dreistündige intensive Diskussion mit Axel Nußbaum (AfD), Camila Cirlini (DIE LINKE), Ann-Kathrin Hanneforth (Die PARTEI), Patrick Büker (FDP), Kai Funke (Freie Wähler), Sebastian Stölting (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Elvan Korkmaz-Emre (SPD) und dem Einzelkandidaten Werner Martinschledde auf dem Podium sowie – online zugeschaltet – Ralph Brinkhaus (CDU) und Einzelbewerberin Anna Zajonc verlief respektvoll. René Markmann (Die Basis) hatte sich kurzfristig abgemeldet. Alle Akteure und die 100 Zuhörer aller Altersgruppen hielten alle Regeln ein. Die Themenpalette reichte von Pflegenotstand bis Diskriminierung. Auch ging es inhaltlich um Korruption und Lobbyismus, die Lage in Afghanistan, die Absenkung des Wahlrechts auf 16 Jahre, Flucht und Vertreibung, die soziale Marktwirtschaft, die Digitalisierung und Aussetzen der Schuldenbremse.

Parallel zum Speed-Dating wurde ein „Direktwahl-o-mat“ von den Jugendlichen vorbereitet. Ergänzend zum allgemeinen „Wahl-o-mat“, der durch die Bundeszentrale für politische Bildung angeboten wird und die politischen Programme der Parteien betrifft, diente dieser Wahl-o-mat dazu, die politischen Positionen und Ziele der Direktkandidierenden miteinander zu vergleichen. „Wir werden hierzu nochmal extra berichten“, kündigt Mirza an.


Demokratiekonferenz 2020

Am 04. September 2020 fand das Politiker*innen-Speed-Dating des Jugendforums in der Stadthalle in Rheda-Wiedenbrück statt. Gleichzeitig fungierte diese Veranstaltung als Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie Rheda-Wiedenbrück, die seit 2017 über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Neben dem Speed-Dating führte das Jugendforum eine Reihe weiterer Projekte und Veranstaltungen durch.

Abgehalten wurde die Veranstaltung mit dem Ziel, die Bürger*innen von Rheda-Wiedenbrück mit den Kandidierenden in Kontakt zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, ihre Fragen an die Kandidierenden zu stellen.

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden alle Kandidat*innen der verschiedenen Parteien vom Jugendforum angeschrieben, um deren Teilnahme zu erfragen. Mit Ausnahme der AfD bestätigten alle Parteien eine Teilnahme an der Veranstaltung.

Das Speed-Dating wurde in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil stellten Mitglieder des Jugendforums vorbereitete Fragen an die Kandidierenden zu verschiedenen Themenfeldern. Der zweite Block war dem Publikum vorbehalten, welches über im Saal aufgestellte Mikrofone eigene Fragen an einzelne Politiker*innen stellen konnte. Moderiert wurde die Demokratiekonferenz von den beiden Koordinator*innen Zozan Tomar und Demokrat Ramadani. Das Konzept des Speed-Datings beinhaltete, dass die Antworten der Kandidierenden zeitlich auf eine Minute begrenzt waren. Die zeitliche Begrenzung konnte sowohl als Stolperstein als auch als Chance verstanden werden, denn so konnten die Politiker*innen motiviert werden, präzise und kurze Antworten auf die gestellten Fragen zu geben.

Die mehrstündige Veranstaltung und Diskussion mit Vertreter*innen der Kommunalpolitik war sehr angeregt und gab den Zuhörer*innen die Möglichkeit, die Ansichten ihrer Kandidierenden zu verschiedenen gesellschaftspolitischen Themen kennenzulernen. Alle Teilnehmer*innen der Demokratiekonferenz hielten sich an die aktuell geltenden Covid-19-Regeln und gingen respektvoll miteinander um. Die Veranstaltung kann als voller Erfolg gesehen werden und wurde von den Anwesenden durchweg positiv gewertet.


Demokratiekonferenz / Demokratiefest 2019

Die Demokratiekonferenz bzw. das Demokratiefest wird mindestens einmal im Jahr veranstaltet. Die Teilnahme ist allen in Rheda-Wiedenbrück lebenden Menschen möglich. Wer in den E-Mail-Verteiler aufgenommen werden möchte, meldet sich bitte bei der Koordinierungsstelle unter demokratie-leben@vhs-re.de.

Den Auftakt für die „Demokratiepartnerschaft Rheda-Wiedenbrück“ stellte die Demokratiekonferenz am 21. November 2017 dar. Im Zentrum der Versammlung stand eine Zukunftswerkstatt. Die Teilnehmenden tauschten sich in Kleingruppen über Fragen des Miteinanders verschiedener Nationalitäten, Kulturen, Religionen, sozialer Schichten und Generationen aus. Ziel war es, gut gelingende Zusammenarbeit zu identifizieren und Ideen dafür zu sammeln, wie zwischen heimischen zivilgesellschaftlichen Gruppen (Vereine, Kirchen, Organisationen, etc.) neue Verbindungen aufgebaut werden können. Darüber hinaus sind Vorschläge zur Besetzung des Begleitausschusses gesammelt worden.

Die zweite Demokratiekonferenz veranstaltete die Demokratiepartnerschaft Rheda-Wiedenbrück in Kooperation mit der VHS Reckenberg-Ems als „Bürgerdialog zur Zukunft Europas“ am 26. September 2018. Folgende Fragen standen im Zentrum: Wie empfinden Menschen in Rheda-Wiedenbrück die EU? Wie wird der europaweit erstarkende Rassismus, Nationalismus und Islamismus lokal wahrgenommen? Welche Wechselwirkung gibt es zwischen den europäischen, bundesdeutschen und regionalen Entwicklungen? Wie kann EU-Feindlichkeit und Gefährdungen der europäischen Demokratie auf kommunaler Ebene begegnet werden? Soll die Demokratiepartnerschaft Rheda-Wiedenbrück im Förderjahr 2019 (das zugleich das Jahr der Europawahlen ist) Projekte/Maßnahmen/Aktionen zu diesem Themenfeld anstreben? Die Teilnehmenden haben in Kleingruppen ihre Gedanken ausgetauscht. Die Ergebnisse wurden im Zuge der Aktionswochen für Europa auch an die Bundesregierung weitergeleitet.

Die Demokratiekonferenz 2019 fand als erstes Demokratiefest der Stadt Rheda-Wiedenbrück am 11. Oktober 2019 von 17 bis 23 Uhr im Reethus statt. Über 80 Menschen aus Kommunalpolitik, Kommunalverwaltung und Zivilgesellschaft haben hieran teilgenommen. Vorbereitet und durchgeführt wurde es durch das Jugendforum Rheda-Wiedenbrück. Ziel der Veranstaltung war es, Demokratie als Regierungs-, Gesellschafts- und Lebensform vor Ort zu thematisieren und zu stärken. Zudem sollte mit der Veranstaltung die Vielfalt in Rheda-Wiedenbrück unterstrichen werden; diese sollte sich im bunten Programm widerspiegeln. Nach einer Hip-Hop-Tanzeinlage von Schülerinnen der Osterrath-Realschule widmeten sich die Besucher unter Anleitung von Merve Ucar und Ceren Ünal verschiedenen gesellschaftlichen Werten. Aus 13 Werten konnten die Besucher ihre favourisierten Werte auswählen und darüber miteinander in den Austausch kommen. Daran anschließend standen folgende Fragen im Zentrum: Was ist Demokratie? Wodurch wird sie gefährdet? Wie kann sie gesträkt werden? Auch hierzu fand ein Austausch unter den Teilnehmenden statt. In zwei praktischen Übungen („Stuhl-Krieg“ und „Mitte der Gesellschaft“) sind demokratische Haltungen und Handlungsweisen lebhaft ausprobiert worden. Abgerundet wurde das Demokratiefest durch gesangliche Darbietungen einer Schülerband, einer Rap-Gruppe des städtischen Jugendzentrums sowie des Auftrittes von „Reezy Reez“.

VHS Reckenberg-Ems

Kirchplatz 2 | 33378 Rheda-Wiedenbrück
Fon 05242 9030-0
Fax 05242 9030-130
briefkasten@vhs-re.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
Montag bis Mittwoch  
Donnerstag
08.30 bis 12.30 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr
14.00 bis 18.00 Uhr